Post Post Post

PRIZMU

15.11 - 15.12.19

Opening 15.11.19 7pm

//de

Als Mainoeuvre zu einer Idee wurde, bestand der erste Blick auf die Mission darin, Künstler aus der ganzen Welt in ein Umfeld zu bringen, daß sie dazu inspirierte, ihre Kreativität zu erkunden und die Grenzen des sozialen und persönlichen Wahrnehmung zu erweitern, während ihnen ein angenehmes Umfeld geboten wird. Es ist uns eine große Freude mitzuteilen, daß dieses Ziel erreicht wurde. Genau wie es begonnen hat, neigt sich das Jahr dem Ende zu, in dem ein weiteres Artists in Residence-Projekt die frisch gebackene Berliner Kunstentität Prizmu beherbergt.

 

Seit August genießen wir einen an- und aufregenden Arbeitsprozess, die Freundschaft und den einzigartigen Charakter von Prizmu. Das in den letzten drei Monaten unter dem Namen 'Post Post Post' entstandene Werk wird vom 15. November bis 15. Dezember 2019 in der Galerie Mainoeuvre präsentiert. Die Ausstellung wird aus achtzehn großformatigen Acryl-Leinwänden bestehen. Die Eröffnung findet am Freitag, den 15. November um 19 Uhr statt. Bleiben Sie auf dem Laufenden, wenn es um die Finissage- und Open Door-Events während der Ausstellung geht.

 

Erschaffen ist göttlich, reproduzieren ist menschlich - Man Ray

 

Wenn man Prizmu kennt, dann wahrscheinlich von den Stadtmauern auf der ganzen Welt, wo Prizmu wie jeder andere produktive Straßenkünstler Spuren hinterlassen hat. Für Prizmu sind der Farbspray und die Wand jedoch nur ein weiteres Medium, um Ideen auszudrücken, während „es bei der Kunst selber um Leidenschaft geht“. Daher eine vielseitige Produktion von Kunstwerken mit einer Vielzahl von Techniken, vom Digitaldruck bis zur traditionellen Malerei. Prizmu ist weitgehend von Dada inspiriert, insbesondere von der Arbeit und Philosophie von Marcel Duchamp. Für die Serie „Post Post Post“ verwendet Prizmu jedoch keine gebrauchsfertigen Objekte für den täglichen Gebrauch, sondern setzt etablierte postmoderne Ikonen in einen neuen Kontext. Durch die Verwendung von Jeff Koons "Pink Panther" für das Gemälde "Functional Ready-Made" oder Roy Lichtensteins "Look Mickey" in "This is not Look Mickey" eignet sich Prizmu das Angeeignete an und erzeugt einen Welleneffekt, der das Original zusätzlich verzerrt. Dies ist buchstäblich in Prizmus zittriger Darstellung von Mickey Mouse zu sehen. Da Lichtensteins Gemälde eher ein Produkt industrieller Fertigung ist, als das eigentliche Zellstoffbild, das darauf basiert, ist „This is not Look Mickey“ eindeutig ein Produkt der Post-Internet-Ära. „Das Internet ist der Schlüssel zum Verständnis meiner Arbeit“, sagt Prizmu, „weil es ein zentrales Element und eine unerschöpfliche Informationsquelle ist. Ich möchte über unsere Ära sprechen, die Ära der Globalisierung. Ich verbinde meine Arbeit mit dem Computer. Internet ist meine Muse“. Prizmu steht für eine Art digitales Prisma, das Charaktere aus der Popkultur und der postmodernen Kunst bricht oder vielmehr verpixelt und das Selbstbild dem immer objektivierteren Selbst gegenüberstellt. Das verzerrte Bild von Alice im Spiegel ist nicht mehr nur eine Reflexion, die Sie in eine phantasmagorische Welt auf der anderen Seite des Glases entführt, sondern ein hyperreales Bild aus Einsen und Nullen, das Sie über chirurgisch vorbereitete Algorithmen anspricht. Dies ist die Seite des Bildschirms, auf der Prizmu das Gefühl hat, eine Stimme zu haben.

 

 

„Wer ist Prizmu?

Prizmu ist anonym.

Prizmu ist ein interdimensionales Wesen.

Prizmu ist nicht absolut.

Prizmu ist nicht tot.

Prizmu ist für Prizmu.

Prizmu hat kein Alter.

Prizmu ist unschuldig.

Prizmu ist Bewusstsein.

Prizmu ist die Zukunft. "

 

 Nicht das Alte, nicht das Neue, sondern das Notwendige - Tristan Tzara

//en

When Mainoeuvre was becoming an idea, the first glimpse of the endeavour was to bring artists from all over the world to an environment that would inspire them to explore their creativity in Berlin and push the boundaries of social and personal image, while being provided a comfortable surrounding. It is a real pleasure to announce that the goal has been reached. Just like it started, the year is coming to its end with yet another Artists in Residence project hosting a freshly-made Berlin-based artist Prizmu. 

 

We’ve been enjoying Prizmu’s exciting working process, its friendship and its unique character at the gallery space since August. The artwork produced in the last three months under the name 'Post Post Post' will be presented in the Mainoeuvre Gallery from Nov 15 - Dec 15, 2019. The exhibition will be comprised of eighteen large format acrylic canvases. The opening night takes place on Friday, Nov 15 at 7PM. Stay tuned for updates on finissage and open door events during the exhibition.

 

To create is divine, to reproduce is human - Man Ray

 

If you know Prizmu, that would probably be from the urban walls around the world, where Prizmu left a mark as any other prolific street artist would. Only for Prizmu, the color spray and the wall is just another media to express ideas while “art itself is all about desire”. Hence an abundant production of artwork using a vast number of techniques, from digital printing to traditional painting. Largely inspired by Dada, particularly the work and philosophy of Marcel Duchamp, Prizmu is all about appropriation. Yet for “Post Post Post” series, Prizmu is not using ready-made objects designed for everyday purpose but rather re-contextualizing well established Postmodern icons. By using Jeff Koons' “Pink Panther” for the painting “Functional Ready-Made” or Roy Lichtenstein's “Look Mickey” in “This is not Look Mickey”, Prizmu appropriates the appropriated, making a ripple effect that additionally distorts the original. This is literally visible in Prizmu's shaky representation of Mickey Mouse. Furthermore, as Lichtenstein's painting appears more of a product of industrial manufacture than the very pulp image that is based on, “This is not Look Mickey” is clearly a product of the post-internet era. “Internet is the key to understanding my work,” says Prizmu, “because it is a central element and unlimited source of information. I am interested in talking about our era, the era of globalization. I combine my work with the computer. Internet is my Muse”. Prizmu stands as some sort of a digital prism that refracts or rather pixelates characters from popular culture and postmodern art, juxtaposing the self-image to the ever more objectified self. The distorted image of Alice in the mirror is not anymore a mere reflection that will bring you into a phantasmagorical world at the other side of the glass, but a hyperreal image made of ones and zeros that talks to you via surgically prepared algorithms. This is the side of the screen where Prizmu is feeling to have a voice.      

 

                       “Who is Prizmu? 

                       Prizmu is anonymous. 

                       Prizmu is an interdimensional being. 

                       Prizmu is not absolute. 

                       Prizmu is not dead. 

                       Prizmu is for Prizmu. 

                       Prizmu has no age. 

                       Prizmu is innocent. 

                       Prizmu is awareness. 

                       Prizmu is the future.”

 

 Not the old, not the new, but the necessary - Tristan Tzara